Der neue elektronische Personalausweis FDP will den ePersonalausweis erst in zehn Jahren

Redakteur: Gerald Viola

Die FDP will sieben Millionen Euro sparen und deshalb die für den 1. November geplante Einführung des neuen elektronischen Personalausweises kippen.

Christian Ahrendt, parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion und die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Gisela Piltz erklärten gegenüber BILD am SONNTAG: „Der ePersonalausweis wird für den Bürger immer teurer. Obwohl der Sinn des ePersonalausweises von Experten angezweifelt wird, sollen nun weitere sieben Millionen für Werbung ausgegeben werden.“

Deshalb müsse in Erwägung gezogen werden, ob man sich wegen der angespannten Haushaltslage die Einführung in diesem Jahr noch leisten könne.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2043131)